Die Anreise nach Föhr W.D.R.

Divider

Wie kommen Sie nach Föhr ?

Wie geht's nach Föhr

Wie immer Sie auch zu uns kommen wollen, Sie fahren mit einer der Fähren der W.D.R., es sei denn sie reisen mit dem Flugzeug oder der eigenen Yacht nach Wyk auf Föhr.

Eine feste Verbindung über einen Damm oder Deich vom Festland zur Insel Föhr gibt es nicht. Die Schiffe der W.D.R. fahren unabhängig von Ebbe (Wasser ist wech, nur Watt ist zu sehen) und Flut (Wasser da) und bringen Sie sicher und bequem durch das geschütze Wattenmeer auf die Insel. Die Fahrtroute geht nicht über die "offene" Nordsee. Das Gebiet wird durch die vorgelagerten Halligen geschützt, so daß es hier fast keinen Wellengang gibt. Allerdings sollten die Autofahrer daran denken, daß sich die Fähre bewegt und dadurch schon mal die Alarmanlage ausgelöst werden kann.

Nur bei Sturmflut, wenn die Häfen von Dagebüll und Wyk überflutet sind, kann es schon mal vorkommen, das die Verbindung zur Insel unterbrochen ist. Im Winter, wenn's denn einen Winter gibt, kann der Fährverkehr auch mal wegen Eisgangs eingestellt werden.

Und so sieht's am Hafen von Wyk aus, wenn wir "richtiges" Hochwasser haben, kurz bevor das Wasser über die Kante schwappt. Bei Sturmflut steigt das Wasser dann nochmal um den einen oder anderen Meter höhrer. Aber dafür haben wir dann ja unsere Deiche.

Hochwasser

Wenn wir denn mal so eine richtige Sturmflut haben, mit viel Wasser vor dem Deich, kräftigem Wind und was sonst noch dazu gehört, können Sie in den Nachrichtensendungen meistens auch einen Blick in den Hafen von Dagebüll werfen. Die "schönsten" Bilder gib's eigentlich immer von hier und vom Hamburger Fischmarkt.

Es kommt - ganz selten - schon mal vor, daß die Fähre den Hafen von Dagebüll nicht erreicht, da nicht genug Wasser in der Fahrrinne ist. Dann wird eben gewartet bis das Wasser wieder aufläuft und die Fähre wieder schwimmt. Das sind dann aber keine Unfälle, sondern gehört für den Kapitän und die Besatzung zu den normalen Dingen, die bei widrigen Winden schon mal passieren können. Da parkt das Schiff dann sicher und fest im Schlick der Nordsee und nicht auf einem Riff.

Die Insel Föhr ist keine autofreie Insel. Sie können also Ihr Fahrzeug mit nehmen, auch wenn Sie es wahrscheinlich nicht benötigen werden.

Der Urlaub beginnt bereits wenn Sie auf dem Schiff sitzen und die Aussicht geniessen.

Urlaub mit dem Fahrrad

Das Fahrradwegenetz der Insel ist excellent, aber es lohnt sich nicht das eigene Fahrrad nach Föhr zu transportieren.

In jedem Ort können Sie günstig Räder mieten. Die Gewähr für einwandfreie Wartung und den kostenlosen Bring & Hol-Service haben Sie umsonst.

Die Fahrradwege liegen alle abseits der "Rund Föhr Strasse", der Hauptverbindung auf der Insel. Sie können den ausgeschilderten Radwegen folgen, oder die Insel auf eigenen Routen erkunden. Aber bedenken Sie auch, auf Föhr kommt der Wind immer von vorn. Es ist völlig gleichgültig wann und wohin Sie fahren, der Wind bläst Ihnen ständig ins Gesicht. Falls Sie sich allerdings überschätzt haben, oder Sie von schlechtem Wetter überrascht werden, dann konnten Sie früher Ihr Rad in den nächsten Fahrradbus stellen und sich bequem und trocken zu Ihrem Zielort fahren lassen.

Das geht jetzt nicht mehr. Irgendwie hat da wieder der Rotstift angesetzt.

Es gibt aber eine Alternative:
Rufen Sie sich ein Fahrrad-Taxi. Die Föhrer Taxi-Betriebe haben diese Marktnische bereits erkannt und holen Sie mit dem Rad ab. Das klappt sogar in den unendlichen Weiten der Marsch.

Tip: Handy mitnehmen und die Nummer vom Taxi merken !

[Weiter zur Fahrplanauskunft]
Divider
Home Back Weiter E-Mail